Der Gasherd, die beliebte Alternative für die moderne Küche

Gasherd beliebt bei Profi- und HobbyköchenDer Gasherd ist eine der ältesten Kochmöglichkeiten und aus vielen Küchen nicht wegzudenken.

Viele Hobby- und Profiköche schwören auf das Kochen mit dem Gasherd und möchten nicht mehr darauf verzichten.

Vorteile wie schnelle Reaktionszeit, günstige Alternative zum Elektroherd und das stufenlose Einstellen der Kochtemperatur machen das Kochen mit dem Gasherd aus.

Die Nutzung des Gasherds ist denkbar einfach und benötigt keine speziellen Töpfe. Grundsätzlich kann jede Art von Töpfen verwendet werden. Auch die Verwendung eines Woks wird auf dem Gasherd zum Genuss. Die direkte Heizquelle (Gasbrenner) erhitzt den Topf, die Pfanne oder den Wok schnell und direkt, was gerade in der Profiküche sehr beliebt ist.

Der Gasherd – Vor- und Nachteile

Vorteile:

  • Schnelles Ansprechverhalten
    Der Gasherd reagiert in Sekundenschnelle auf Veränderung der Hitzeregulierung. Nach dem Abstellen des Gasbrenners heizt dieser nicht mehr nach und der Kochvorgang wird unterbrochen.
  • Keine speziellen Töpfe und Pfannen nötig
    Töpfe und Pfannen benötigen nicht zwingend einen planen Boden. Somit können auch preiswerte Topfsets und Pfannen verwendet werden.
  • Hohe Temperaturen möglich
    Gas hat einen hohen Energiewert, wodurch auch höhere Temperaturen im Gegensatz zu Elektroherden möglich sind.
  • Günstiger Unterhalt
    Der Betrieb eines Gasherdes ist etwa ein Drittel günstiger als der Betrieb eines Elektroherds.
  • Verwendung auch bei Stromausfall möglich

Nachteile:

  • Gasanschluss oder Gasflasche nötig
  • Brandgefahr
    Durch die Verwendung einer offenen Flamme, besteht natürlich Brandgefahr. Besondere Vorsicht ist bei kleinen Töpfen von Nöten. Durch die evtl. überstehenden Flammen können sich Griffe aus Plastik schnell entzünden.
  • Backofen lässt sich nicht unter 150 °C betreiben
    Bei Gasherden mit Backofen, lässt sich das Gargut nicht unter 150 °C garen. Neuere Gasherde bieten Alternativen, die beim Kauf beachtet werden sollten.
  • auf ausreichende Lüftung beim Kochen mit dem Gasherd
    Da Gasherde im Betrieb Raumluft verbrennen, ist auf ausreichende Lüftung zu achten.

Um einigen Nachteilen des Gasherdes entgegenzuwirken, bieten die Hersteller bestimmte Kombinationen aus Gaskochfeld und Elektrobackofen. Diese Kombination benötigt einen zusätzlichen Herdanschluss in der Nähe des Gasherdes, bringt aber den Vorteil den Backofen wie gewohnt zu nutzen und vor allem auch auf einfache Art und Weise unterhalb von 150 °C zu kochen bzw. zu backen.

Ein gutes und preiswertes Beispiel für die Gasherd und Elektrobackofen Kombi ist der: Gorenje K 67120 *

Auch auf die Optik eines Ceranfeldes muss beim Gasherd übrigens nicht verzichtet werden. Wer auf die Optik eines Cerankochfeldes wert legt, aber die Vorteile von Gasherden nutzen möchte ist z. B. mit dem Oranier EKG 2736 * gut beraten. Das Ceranfeld sieht nicht nur gut aus, es lässt sich auch einfacher reinigen als ein gewöhnliches Gaskochfeld.

Achtung! Lassen sie ihren Gasherd nur von einem Fachmann installieren. Lebensgefahr! Bei der Nutzung von Gasflaschen ist darauf zu achten, dass der Herd mit speziellen Düsen für Flaschengas ausgestattet ist. Diese Düsen sind in den meisten Fällen, im Lieferumfang enthalten.

Bei fachgerechtem Anschluss und ordnungsgemäßer Nutzung ist der Gasherd übrigens genauso sicher wie ein Elektroherd. Bedenken diesbezüglich sind also unbegründet.

Wer dennoch lieber auf einen Gasherd verzichten möchte oder mangels Gasanschluss verzichten muss, kann auf das Kochen mit einen Induktionskochfeld zurückgreifen. Viele Vorteile des Gasherdes sind auch beim Induktionskochfeld zu finden.

Ein Kommentar

  1. Jana G.
    Erstellt am 6. Mai 2016 um 06:46 | Permanent-Link

    Hallo,
    ich wollte wissen, ob man einen modernen Gasherd mit Elektrozündung auch bei Stromausfall mit `nem Feuerzeug betreiben kann?

    Jana

Einen Kommentar abgeben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*

Sie können folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

 
  • * Partnerlink